Gesprächsreihe II: Alte Musik und ihre Unterstützer

Alte Musik und ihre Unterstützer – Rundfunk und Plattenmarkt
 
 
- Jens Quindt (ehem. Director Marketing von Universal Classics und ehem. Managing Director edel Kultur)
- Dr. Martin Elste (Staatliches Institut für Musikforschung, Diskologe)
- Jürgen Reis (Chief Engineer MBL Akustikgeräte)
- Dr. Kai Hinrich Müller (Moderation)
 
Aufgrund des begrenzten Platzangebots ist für diese Veranstaltung eine Anmeldung erforderlich.
 
 
tl_files/Themes/ConcertoKoeln/images/Logos/Quindt.jpg  
Jens Quindt
 
1961 in Braunschweig geboren und nach "streng" humanistischem Gymnasium und Studium der Musikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre ein bisschen ziellos in der Musikwelt unterwegs: Schleswig-Holstein Musikfestival, Hamburgische Staatsoper, diverse Musikzeitschriften. Durch einen großen Glücksfall und der Beendigung des Lizenzvertrages von Decca und Teldec ab 1991 Product-Manager Decca/ L'Oiseau Lyre in Deutschland gewesen.  Die großen Namen meiner Jugend in der musikalischen  Welt waren plötzlich sehr nah: Pavarotti, Solti, Hogwood, Pinnock, Bartoli, Ashkenazy, Tebaldi. Nach weiteren Jahren als Director Marketing für alle klassischen Universal-Labels den Tonträgermarkt reichlich satt gehabt- und rätselhafterweise direkt im Anschluss das Label Berlin Classics übernommen. Es folgten 10 außerordentlich erfüllende Jahre des Aufbaus eines Labels, dass sich zur Jahrtausendwende in ziemlicher Schieflage befand. Und wieder beglückende Kontakte zu Künstlern und Labels: Ragna Schirmer, Concerto Köln, Audite, Lars Vogt, Vocal Konzert Dresden, Kreuzchor Dresden, Felix Klieser. Vereinigung aller Jazz- und Klassik-Aktivitäten der edelAG zum Label edelKultur. Insgesamt also 25 Jahre in der Tonträgerbranche, in der Hobby und Beruf zusammengingen. Seit September diesen Jahres Branche und Beruf gewechselt: anders, aber nicht weniger erfüllend.
 

tl_files/Themes/ConcertoKoeln/images/Logos/Elste.jpg

 

 
Dr. Martin Elste
 
ist Medienkurator am Staatlichen Institut für Musikforschung in Berlin. Er beschäftigt sich vor allem mit der Musik als medial vermitteltes Klanggeschehen und der Idee der historisierenden Aufführungspraxis. Elste hat mehrere Monographien und über 200 Abhandlungen verfasst. Seine Meilensteine der Bach-Interpretation 1750–2000 wurden mit dem „Award for Excellence“ der Association for Recorded Sound Collections ausgezeichnet. Zu seinen weiteren Büchern zählen das Kleine Tonträger-Lexikon (1989), Modern Harpsichord Music: A Discography (1995) sowie Die Dame mit dem Cembalo – Wanda Landowska und die Alte Musik (2010).

 

tl_files/Themes/ConcertoKoeln/images/Logos/Juergen Reis.jpg

 

 

Jürgen Reis
 
Als junger Hobby-Musiker mit großer Begeisterung am Musik-Hören, hatte ich mich entschlossen Elektrotechnik, Fachbereich Akustik zu studieren und hatte nach Abschluss als Ingenieur bei der Firma MBL angefangen. Seither arbeite ich intensiv an der Verbesserung des Klanges bei der Wiedergabe. Darüber hinaus habe ich ein Tonstudio übernommen und beschäftige mich seither mit den Zusammenhängen bei der Aufnahme von Musik. Somit schließt sich der Bogen vom Erzeugen des Klanges, über die Aufnahme dieses Ereignisses bis hin zur Wiedergabe, in Hinblick auf die natürliche und realistische Darstellung des Gehörten und dem Klang als Ganzes.
 

Zurück