Meisterkurs mit Concerto Köln

-

Ein besonderes Merkmal der Historischen Aufführungspraxis ist das Orchesterspiel ohne Dirigent bis in das 18. Jhd. hinein. Neben der klassischen Sinfonie sind Messen und Oratorien die bestimmenden Gattungen für die Orchester der Klassik. Mit dem Kursprogramm der Haffner Sinfonie von W.A. Mozart und der Harmoniemesse von Joseph Haydn vermittelt dieser Kurs Interpretationsansätze und Spieltechniken der Historischen Aufführungspraxis sowie das Erarbeiten von komplexen klassischen Kompositionen ohne Kapellmeister. Die erarbeiteten Werke werden im Abschlusskonzert aufgeführt.
 
Einzelunterricht und Registerproben intensivieren die Inhalte. Ergänzende Vorträge zum Thema Intonation, Bogenbau, Horn-Instrumentenbau und Ensemblemanagement runden den Kurs ab. Zudem wird ein Vortrag/Probe angeboten, in der an einem Beispiel aus der Geschichte Concerto Kölns erläutert wird, wie man sich unbekannten Kompositionen nähert, die man in einem Archiv entdeckt.
 
Die Stimmtonhöhe bei dem Kurs ist 430 HZ. Für die Streicher ist das Spiel eines historischen (klassischen) Instrumentes nicht unbedingt notwendig. Darmsaiten sind Voraussetzung und können auf Anfrage günstig vermittelt werden. Ein Klassikbogen ist empfehlenswert jedoch nicht zwingend erforderlich. Eine beschränkte Anzahl an Klassikbögen kann bereitgestellt werden.

Hinweis:
Studierende können an ihrer Musikhochschule Leistungspunkte für diesen Kurs beantragen.
 

Zurück